Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Zurück zur Startseite  |  RO  |  EN

Die grüne Oase neben Timisoara

Veröffentlicht in LändernKein Kommentar

Nur 19 km von Timişoara entfernt (siehe Karte), zwischen den Flüssen Timiş und Bega, befindet sich eine grüne Oase, der dendrologische Park Bazos. Hier gibt es über 800 verschiedene Arten von Bäume und Sträucher aus der ganzen Welt und dies ist auch der Grund wieso dieser Park zu einem Naturdenkmal ernannt wurde. Seit 1994 hat der Park das Statut als Naturschutzgebiet für die Beschützung der Biodiversität.

Der Dendrologische Park Bazos wurde vor 100 Jahren eingerichtet, in der Zeit des Grafen Ludovic Ambrozy, der dieses Gelände besaß. In der selben Zeit, in Mitten des Parks wurde ein Schloss errichtet. Bei dem Ende des ersten Weltkriegs, nach der Auflösung Österreich-Ungarns wurde der Graf enteignet durch die agrarische Reform und das Gelände wurde zum Eigentum des Rumänischem Staates.

Einige sind der Meinung das Ambrozy so erschüttert war, dass er die Demolierung des Schlosses veranlasste und die Ziegelsteine an die Einwohner von Bazoşu Nou verteilte. Eine andere Geschichte zu dem dendrologischen Park Bazoş ist, dass der adelige Mann sein Schloss verkauft hat und endgültig nach Wien gezogen ist. In 1934 haben die neuen Eigentümer es abgerissen und die Ziegelsteine an die Kolonisten aus Transsylvanien verkauft. Der Einzige noch stehende Teil de Schlosses ist der Wasserturm.

Nützliche Informationen

Aus Timişoara kann man nach Bazoş mit dem Auto oder mit dem Fahrrad. Viele entscheiden sich dann für die zweite Option, wegen der kurzen Entfernung und dem guten Weg dahin. Gleich bei dem Eingang zum Park gibt es eine Pension, woman sowohl schlafen und essen kann.


Autor: Alexandra Palconi

Deutsch Übersetzung: Mara Cirpanu, Oana Cirpanu und Miriam Bloch

Foto: Flavius Neamciuc

Kein Kommentar zu "Die grüne Oase neben Timisoara"
Schreib einen Kommentar