Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Zurück zur Startseite  |  RO  |  EN

Die Römisch-Katholische Kirche in Vinga

Veröffentlicht in GeschichtenKein Kommentar

Vinga ist eine Gemeinde aus dem Kreis Arad, die um das Jahr 1300 bescheinigt wurde, 32 km von Temeswar entfernt (siehe Karte). Die Hauptattraktion des Ortes ist die Römisch-Katholische Kirche, in nur zwei Jahren errichtet von den bulgarischen Vingabewohneren. Eigentlich ist es unmöglich durch Vinga zu gehen ohne sie zu bemerken (besonders wenn man nach Arad fährt): errichtet auf einem der höchsten Punkte der Gemeinde, ihre zwei Türme zieren die ganze Landschaft.

Vinga, der Ort der Bulgaren

Als eine kurze Geschichte, nach dem Scheitern des Aufstand von Kripovet (1688) gegen die Türken, flüchten die Katholischen Bulgaren in Rumänische Gebiete. Zu erst setzen sie sich in Oltenien nieder. Danach wandern einige in den Südwesten Transilvaniens, wo sie Sonderrechte erhielten und davon befreit wurden dem Habsburgischen Kaiserreich Steuern zu zahlen.

Um das Jahr 1741, erhalten die katholischen Bulgaren von Maria Tereza das Land zwischen Timisoara und Arad und gründen hier Tereziopolis-Vinga.
Einhundert Jahr später, existierten in Vinga ungefähr 4000 Bulgaren und 300 Rumänen – zahlen die heutzutage die Plätze getauscht haben. Als Folge, in 1880, kommen die Vinger zur Schlussfolgerung, dass die Kirche überfüllt ist und erhalten die Zulassung eine neue Kirche zu bauen.

Zehn Jahre-lang haben sie Spenden aus eigener Tasche gezahlt, für die Anschaffung des benötigten Baumaterials und haben ungefähr 3 Millionen Ziegelsteine angefertigt, in Öfen die speziell dafür außerhalb der Ortschaft eingerichtet wurden.

Die Römisch-Katholische Kirche in Vinga wurde zwischen 1890 – 1892 errichtet. Es wird behauptet das eine Anzahl von 200 Freiwilligen Gemeindemitglieder täglich an der Kirche gearbeitet haben, Kirche die heutzutage eine der größten im Radius Arad – Timis – Caras-Severin ist. Das Gebäude hat eine Höhe von 36 Metern, eine Länge von 32 Metern und die Türme dehnen sich auf eine Höhe von 65 Metern aus. Die Inneneinrichtung enthält 9 Altäre, 43 aus Holz geschleifte Stauten, eine pneumatische Orgel, 52 Nussbaumholzbänke und zwei Hartholzkronleuchter.

Rechts von dem großen Altar, befindet sich die Statue des heiligen Florians, der Beschützer der Feuerwehrmänner. Der dortige Priester hat uns von ungefähr zwei Jahren erzählt, dass die Feuerwehrmänner jedes Jahr am 4-ten Mai nach Vinga kommen, um den heiligen Florian durch eine sehr spezielle Zeremonie zu feiern. Auch von ihm haben wir erfahren, dass dies ununterbrochen seit hunderten von Jahren Brauch ist, und dass die Feuerwehrmänner, gleichgültig welcher Religion sie sind, teilnehmen.

Nützliche Informationen

Außer der Römisch-Katholische Kirche, in der Gemeinde Vinga gibt es noch Gebäude des alten Rathauses zu sehen, das Haus mit Heiligen oder der Park vor der Kirche und die dortigen Stauten. Wenn sie in Vinga essen möchten, beim Stadteingang auf der rechten Seite, gibt es sein Lokal mit traditioneller rumänischen Küche.
Der Weg bis nach Vinga ist sehr gut, und seit dem die Autobahn A1 Arad-Temeswar in betrieb gegangen ist, wird er immer weniger befahren.


Autor: Alexandra Palconi

Deutsch Übersetzung: Mara Cirpanu, Oana Cirpanu und Miriam Bloch

Foto: Flavius Neamciuc

Kein Kommentar zu "Die Römisch-Katholische Kirche in Vinga"
Schreib einen Kommentar