Zurück zur Startseite  |  RO  |  EN

Die erste Bergapotheke aus Banat

Veröffentlicht in Geschichten1 Kommentar

Zwischen den bekanntesten Nationalen und Europäischen Prämieren die in der Gegend Oraviţa, das einstige administrative und ökonomische Zentrum des Montanen Banats, statt gefunden haben, zählen wir : das erste Theater Gebäude aus der Rumänischen Kultur, die erste Eisenbahnstrecke aus Rumänien (Oraviţa – Baziaş), das erste Gebäude eines Bahnhofs oder die erste Montane Eisenbahnstrecke (Oraviţa – Anina). Zu dieser kommen noch dazu die erste Bergapotheke die im  XVIII-ten Jahrhundert, die erstens für die Bergmänner und zweitens für die Ortsleute, ins Leben gerufen wurde.

Die Geschichte der Apotheke erfuhren wir von Ionel Bota, Director des Alten Mihai Eminescu Theaters aus Oraviţa. Er ist einer der wenigen Leute, die sich wirklich für die Erhaltung und Förderung des lokalen Patrimonium beschäftigt. Dank einer Gruppe von zwei Ärzten und einem Apotheker, Gruppe aus der Herr Bota stammt, wurde 1993 ein Teil des Gebäudes wo einst die Apotheke stand, das von dem letzten Vorfahren der Familie Knoblauch zurückerhalten wurde, in ein Geschichtsmuseum der Apotheke verwandelt, das auch noch heute in Betrieb ist.

Von einer „Hand Apotheke“ zu der ersten Montanen Apotheke aus Banat und dem Rumänischen Gebiet

Der erste schriftliche Beleg einer Bergapotheke, einer Apotheke Namens Bruderlade (ein brüderlicher Verein) in der Gegend von Oraviţa, findet man 1763, in einem Lokalen Bankbeleg. In einem alten Gebäude, bei der nr.337 (heute eine Historisches Denkmal, auf der Liste seit 1993, 11-B-248) funktionierte „die Handapotheke“ des Apothekers Eduard Winter. Er brachte Medizin aus Wien und Pesta, die er in den folgenden vier Berggebieten verbreitete : Sasca Montană, Dognecea-Bocşa, Oraviţa und Moldova Nouă. 1)Ionel BotaMedicină şi societate în Banatul Montan. Oraviţa şi Valea Caraşului în perioada 1700-1950, Editura TIM, Reşiţa, 2007.

„Die erste Nennung in Unterlagen findet man 1763, aber die Logik bringt uns bei, dass nicht jede Nennung in einen Dokument gleich heißt, dass dann auch das Gebäude errichtet wurde. Die Logik der Geschichte sagt eigentlich, dass in den deutschsprachigen Gemeinden in der diese Bruderlade existiert, diese eigentlich verlangen, dass die Mitglieder einen gewissen Beitrag für einen Apotheker bezahlen. Das ergibt, dass es einen Handapotheker, einen Apotheker der selbst keine Medizin herstellen darf, schon 1721 gegeben hat. Dann wurde der erste Bruderlade Verein erwähnt“, sagt uns der Prof. Dr. Ionel Bota.

In 1780,  wusste man von dieser Apotheke auch in Wien, von wo sogar Medizin für das Kaiserhaus verlangt wurde. „Die Arzneien wurden auch in Wien hergestellt, aber das Problem war hier nicht der ähnliche Name, sondern in diesem Fall, war der Boden woher die Heilpflanzen stammen, aus denen die Arznei gemischt wurde, wichtig. Der Boden in Oraviţa war besser für das Anbauen von Minze geeignet, zum Beispiel.“

Bis 1790, gab es folgende Apotheken in Banatul Cameral: „La Vulturul Negru“ (1735) und „Misericordianul“ (1737) aus Temeswar oder „Vojtech“ (1763) aus Arad. In 1790 hatte Johannes Lederer, ein richtiger Apotheker, der schon das Recht hatte selber Arznei in Labor herzustellen, der Direcţiei Montanistice einen Antrag gestellt eine Berg Apotheke in dem zuvor genannten Gebäude in 1763 einzurichten. Diese sollte der Bruderlade dienen.

Ein Dokument, das am 20 August 1790, ausgesandt wurde, erwähnt von der Existenz einer Apotheke, die alle vier Montanen Gebiete mit Arzneimitteln versorgte. In einem anderen Dokument, vom 21 Oktober 1970, verlangt Johannes Lederer der Direcţiei Montanistice Hilfe in Wert von 150 florini. Der Eigentumsvertrag zwischen Lederer und der  Direcţia Montanistică wurde am 19 Oktober 1796 abgeschlossen, Datum an dem es eine stabile Apotheke in Oravita gab, im selben Gebäude, die erste Bergapotheke aus Banat und aus  dem Rumänischen Gebiet.2)Ionel BotaMedicină şi societate în Banatul Montan. Oraviţa şi Valea Caraşului în perioada 1700-1950, Editura TIM, Reşiţa, 2007

Johannes Lederer war Feldzug Apotheker im Banato-Ilirischen Batalion (Deutsch-Serbisch), mit dem Sitz bei  Biserica Albă und er war vor Ort bei der Schlacht von Arcole (1796). „Das Kommando das die Brücke beim dritten Angriff der Franzosen bewachte hatte auch diesen Apotheker. Seine Erste Hilfe Kiste befand sich in der Apotheke in Oraviţa.„,  sagt uns Prof. Dr. Ionel Bota.

In 1818, schwer krank, beginnt Johnnes Lederer mit der Familie Knoblauch den Verkauf der Apotheke zu verhandeln (es ist gut Möglich, dass das erste Mitglied aus der  Oravizer Apotheker Dynastie beim ihm gearbeitet haben könnte). Lederer stirbt am 30 Januar 1819, aber der Kauf-Verkaufsvetrag zwischen seiner Witwe und Karl (Carol) Knoblauch wurde am 1 September 1820 abgeschlossen (aus den persönlichen Memoiren von Karl ergibt sich eigentlich, dass die Apotheke gemietet wurde, und der Familie des ehemaligen Eigentümers die Summe von 11000 florini zusteht).3)Ionel BotaMedicină şi societate în Banatul Montan. Oraviţa şi Valea Caraşului în perioada 1700-1950, Editura TIM, Reşiţa, 2007

Prof. dr. Ionel Bota erzählt uns auch: „seit dem beginnt die Dynastie dieser Familie, bis zu der kommunistischen Verstaatlichung der Apotheke, am 11 Juni 1948. Das Siegel der Familie ist der Knoblauch und dieses Siegel wird auch mit vollen Rechten von Kaiser Maximilian in 1486 erkannt. Diese Familie kommt aus einem Kanton aus dem Süden der Schweiz. Auch heute haben Mitglieder der Familie meist eins von zwei Fachgebieten: einige beschäftigen sich mit Medizin und Pharmazie, so wie die Vorfahren aus Oraviţa und andere mit  Verlagen, Zeitungen oder Druckereien.“

Die Dynastie der Knoblauch Apotheker aus Oraviţa4)Ionel BotaMedicină şi societate în Banatul Montan. Oraviţa şi Valea Caraşului în perioada 1700-1950, Editura TIM, Reşiţa, 2007

Karl Knoblauch (28 Januar 1797, Reşiţa – 1869, Oraviţa), der Gründer der Dynastie von Oravitzer Apotheker, war der Sohn des Ingenieurs Augustin Filip Knoblauch, Direktor der Hochöfen und dann des Münzamtes aus Ciclova Montană, einer der reichsten Leute aus dieser Gegend.

Er hatte in Wien Medizin studiert und erhielt dort 1818 sein Abschlusszeugnis. Neben seinen Interessen im medizinischen Bereich hat er auch den Berg Sanitärdienst (Serviciul Sanitar Montanistic) geleitet, eine Institution die in Temeswar seit 1721 existiert. Bei den ersten Anzeigen einer Cholera Epidemie, hat Karl sich eingesetzt bei der  Direcţia Montanistică, damit der Arzt Gheorghe Roja (von Macedorumänischer Herkunft), aus Komarom, nach Oraviţa gebracht werden sollte.

Er bezahlte aus eigener Tasche die Transferierungsgebühren die in Wien anfielen, damit Roja hier zwischen 1836-1838 tätig sein konnte. Hier konnte er die Ergebnisses seiner theoretischen Doktorarbeit, De luxu in medicamentes egus pontibus et donna, anwenden. In 1838 haben Karl Knoblauch und Gheorghe Roja ein Impfmittel gegen Pocken hergestellt, dass sie einem Jungen aus Ilidia, am 22 Juli, verabreichten.

1842 hat sich der Apotheker bemüht und eingesetzt den Arzt und Poeten Friedrich Bach, ein Freund von Lenau, nach Oraviţa zu bringen. In 1853 hat er, während einer Debatte über die Rechte der Nationalitäten, vorgeschlagen, dass eine Mittelschule für Agrikultur eingerichtet werden soll. Er versuchte in Zusammenarbeit mit Sigismund Popovici und A. Vlad ein Art Dorfschule in Vrani zu errichten, wo die Familie Knoblauch Felder hatte.

Dazu noch hat Karl Knoblauch mit Pavel Vasici zusammengearbeitet und die Thermalwässer aus Ciclova Montana zu analysieren. Er hat die Wiedereinführung der Bier Fabrik unterstützt, gleichzeitig wollte die Errichtung einer Psychiatrischen Anstalt in der Gegend  fördern und er half dem Maler Richard Peuchta mit einem Stipendium.

Sein Sohn, Augustin Knoblauch, auch ein Apotheker war der Leiter des Sanitär Konsiliums in Oraviţa und Mitglied in dem Sanitär Vorstand des Kreises und in dem Gesundheitskonzil des Kreises. Einer seiner Stammkunden war das Spital des Militär Kommandos in Graz, das wahrscheinlich Heilpflanzen aus der Gegend Banat suchte.

Zwischen den Jahren 1880-1882, hatte er eine wichtige Beziehung mit der Gesellschaft Richter aus Rotterdam die Salpeter, Glyzerin, Schwefel und Nitrate aus der Neuen Welt nach Europa transportierten und ein wichtiges Netzwerk von Apotheken in ganz Europa versorgten.

Augustin hat die Mission seines Vaters in Mitten der Banater Kataster Kommission, ein Teil der „Reuniunii Agricole din Timişoara“ zusammen mit Pavel Vasici weitergeführt. Gleichzeitig hat er eine Vermarktungsmöglichkeit in Wien für die Produkte von Caraşer Bauern gefunden. Die meisten aus Vrani, die dort Ochsen verkauften konnten.

Da er sich mit Agrikultur und Viehhaltung beschäftigte, hat Augustin mit verschiedenen Wissenschaftlern wie Schütz, der den morvei Bazillus (eine Ansteckende Krankheit für Vieh) entdeckt hat, zusammengearbeitet.  Andere bekannte Namen mit den er gearbeitet hat, sind der Wissenschaftler Heaspe, der mit künstlicher Befruchtung bei Stuten experimentierte (1879), und der Forscher Hoffmann aus Stuttgart, der die Geräte für  die künstliche Befruchtung perfektioniert hat (1905-1907).

Maximilian – Max, Miksa – Knoblauch (12 Mai 1860 – 1942), Augustins Sohn, hat sein Apotheker Diplom 1884 erhalten und hat mit seinem Vater bis 1910 gearbeitet, als er dann die Apotheke in Oraviţa übernahm. Für seine Arzneimittel und Kosmetik Produkte erhielt er 1911 die Goldmedaille bei der Internationalen Ausstellung in Paris und bei der Internationalen Ausstellung in Rom.

Er hat die Tradition mit dem Interesse in Agrikultur und Viehhaltung weitergeführt : Er war ein einfaches und analoges Mitglied bei der Gesellschaft für Naturkunde, Ratgeber des Agrikultur Ministeriums in Budapest, Mitglied in dem Gremium für Agrikulturelle Statistik im Kreis Caraş Severin,  in 1895, und in 1932, als Rumänien vereint war, Mitglied in dem Burö der Agrarwirtschaftskammer Caraş.

In 1912 arbeitet Max mit dem Wissenschaftler Carré in der Erforschung der ansteckenden Agalaxie bei Schafen. In 1923, hat der Oravizer Apotheker mit Donatien und Bride zusammengearbeitet, die die Mikrobe der Agalaxie bei Schafen entdeckt haben. Ebenfalls, hat er versucht in den Gebieten Tisa und Ödvös Baumwolle, italienischen Mais, Sorten „cinguantin” und „canadian”, anzubauen.

Als begeisterter Landwirt brachte er, erstmalig in das Caraş Gebiet, Schweine der Rasse Berckshire und Yorkshire und um neue Wollqualität zu finden, kreuzte er Batca Schafe und Merninos Widder. Nach dem ihm das Verdienstdiplom bei der Acker Ausstellung in Lugoj, in 1924, und bei der Kreis Acker Ausstellung in Cacova verleiht wird, erhält Maximilian auch den ersten Preis und eine Auszeichnung für die Zucht von Berckshire Schweinen.

Zwischen 1937 – 1942 wurde die Apotheke in Oraviţa von Arthur Knoblauch geleitet. Diese war bis April 1949 tätig, der letzte Apotheker aus der Knoblauch Dynastie hieß mit Vornamen Augustin.„Der letzte Apotheker, mit dieser Beschäftigung wurde von den Kommunisten verschont und ist erst 1954 in Rente gegangen. Sein Nachkomme ist 1997 gestorben. Er gab uns die ganzen Unterlagen und half uns mit dem Gebäude. (damit wir es in ein Museum umfunktionieren konnten). Aber er starb ohne zu erfahren, das trotz all den Unterlagen, die sehr richtig, sehr legal waren, wir nicht im Stande waren das ganze Gebäude zu erhalten, da seit 1976, eine andere Trennung des Anwesens existiert„, sagte uns Prof. Dr. Ionel Bota.

Herr Bota hat uns auch noch erzählt, dass die Familie Knoblauch auf der Liste der Gründer des alten Theaters und des Lyzeums aus Oraviţa stehen, und dass jedes Jahr gegen dem 15 August sich alle Nachfahren, aus der ganzen Welt, die diesen Namen tragen, sich in einer Europäischen Stadt zusammenfinden und eine kleine Feier veranstalten. In 2006 sind sie auch nach  Oraviţa <<sie haben uns überfallen>> an einem Sonntag waren die Straßen in der Stadt, das alte Zentrum voll und die Leute wussten was los war. Es waren die Nachfahren der Familie Knoblauch“.

Aus Dokumenten die aus der Apotheke erhalten geblieben sind, kann man Studien über Medizinische Soziologie verfassen um zu erfahren welche die häufigsten Erkrankungen sind, die es in den letzten Jahrhunderten gegeben hat.

Heutzutage ist die Apotheke (seit 1993) ein Teil des Geschichts- und Kultur Museums Oraviţa – Valea Caraşului, Teil des Kulturzentrums  „Teatrul Vechi Mihai Eminescu“, und trägt den Namen „Muzeul de Istoria Farmaciei Montanistice Bănăţene“. Das Gebäude wo das Museum ist, wurde zu einem historischen Denkmal erklärt – LMI CS-II-m-B-111405)Die Liste mit historischen Denkmalen in Caraş Severin – Wikipedia.

Auf der Fassade des Gebäudes werden die Gottheiten, die diesen Teil der Medizin beschützen, dargestellt. Aber nach der Meinung von Ionel Bota sind es eigentlich allegorische Porträts von Sissi und Franz Josef. Gleichzeitig können die originalen Stücke aus Metall, im Inneren des Museums bewundert werden: „Da es sie aus Metall sind haben wir uns, 1993 als wir das Museum gründeten, gewundert dass sie draußen noch überleben und haben deswegen Nachbildungen aus Gips hergestellt. Deshalb sind draußen ihre Stellen verwechselt worden. Sonst würde man sie heute nicht mehr finden. Da sie aus Metall sind, wären sie bestimmt schon gestohlen worden. „

Die älteste Darstellung des Apotheken Gebäudes aus  Oraviţa stammt aus 1838, eine Gravur von Richard Peuchta (Puchta), „pictor academicus“.

Am 16 Februar 1855,  wurde das Siegel der Apotheke in „La Vulturul Negru” („Zum Schwarzen Adler/ Fekete Sas”) geändert, im Kontrast mit dem Schild, das heute auf dem Gebäude hängt, wo das Jahr 1796 eingetragen ist. „Die Apotheke ist älter als 1796. Das Schild auf dem Gebäude wurde in Eile von einem Bürgermeister gemacht. Als er erfahren hat, dass wir schon eine Gruppe von Leute sind die die Apotheke retten möchten und sie in ein Museum umwandeln wollen, hat er sich mit niemanden beratet, und da er uns schmeicheln wollte hat er dieses Schild mit mehreren Fehlern bestellt. Zu Beispiel hat die Familie mit 1796 nichts gemeinsam, dann gab es den Apotheker Lederer und vor diesem einen Namens Winter. Die Familie Knoblauch hat die aktiven und passiven der Apotheke sein 1819-1820. Die Bezeichnung „La Vulturul Negru” kommt in Verwendung nachdem sich der SteG gründet (n.r. Staats Eisenbahn Gesellschaft/ Societatea privilegiată cezaro-crăiască austriacă de căi ferate de stat)“, sagte uns Prof. Dr. Ionel Bota.

In dem Museum für die Geschichte der Bergapotheke kann man Möbelstücke, Apotheken Instrumente, Rezeptbücher und Adressen bewundern. „Aus Dokumenten die aus der Apotheke erhalten geblieben sind, kann man Studien über Medizinische Soziologie verfassen um zu erfahren welche die häufigsten Erkrankungen sind, die es in den letzten Jahrhunderten gegeben hat.Die Registrierkasse, ist funktionsfähig und hat ein Alter von 110 Jahren, sie wurde aus Ohio gebracht, durch die Wien-Budapest Filiale und der kleinen Filiale aus Hermannstadt, Sibiu, dieser Amerikanischen Firma.

Aus den original Möbelstücken ist nur eine Uhr übrig. „Es war Pflicht in der Familie Knoblauch, die diese Dynastie von Apothekern geschafft hat, dass einer der Nachkommen, unbedingt ein männlicher, Medizin und Pharmazie studiert. Wenn es ein Mädchen war,  musste sie einen Apothekern heiraten. Dies passierte nur ein einziges Mal : damals 1887 eins der Mädchen, die Nichte von Karl Knoblauch und Tochter von Maxmilian, ist entschlossen den Sohn des Apothekers  Kőrnyei, aus Steierdorf, zu heiraten. Der Schwiegersohn ist mit den neuen Möbelstücken gekommen. Aus den alten Möbelstücken, wurden Teile an die Oravizer Verwandten aufgeteilt, es blieb nur diese Uhr die im zentralen Schrank untergebracht wurde „, sagte uns noch Herr Bota.

Nützliche Informationen

Aus Timişoara , kann man nach Oraviţa auf den Straßen DN59/E70 şi DN57  gelangen(siehe Karte) oder auf  DJ572 (siehe Karte). Das Museum für die Geschichte der Bergapotheke befindet sich auf der Straße 1 Decembrie 1918, bei der Nummer 17 (siehe Karte).

Wegen der wertvollen Kollektion die das Museum beherbergt und wegen Personalmängeln bei dem Alten Theater Mihai Eminescu, zu dem die alte Apotheke gehört, kann dieses Museum, normalerweise mit telefonischer Voranmeldung unter 0761.118.067 besucht werden. Deswegen, empfehlen wir Ihnen sich in Vorhinein bei dem Theater Personal oder sogar beim Herr Ionel Bota (der auch beim Theater zu finden ist) zu erkundigen.

Aus Oraviţa kann man auf der wunderschönen Eisenbahnstrecke Oraviţa-Anina reisen und der Turn auf dem Hügel in Grădinari ist nur 13 km von hier entfernt.

Herzlichen Dank an den Herrn Ionel Bota für die erwiesene Hilfe und die Informationen die uns geholfen haben dieses Material zu schreiben!


Autor: Alexandra Palconi

Deutsch Übersetzung: Mara Cirpanu, Oana Cirpanu und Miriam Bloch

Foto: Flavius Neamciuc

Surse   [ + ]

1. Ionel BotaMedicină şi societate în Banatul Montan. Oraviţa şi Valea Caraşului în perioada 1700-1950, Editura TIM, Reşiţa, 2007
2. Ionel BotaMedicină şi societate în Banatul Montan. Oraviţa şi Valea Caraşului în perioada 1700-1950, Editura TIM, Reşiţa, 2007
3. Ionel BotaMedicină şi societate în Banatul Montan. Oraviţa şi Valea Caraşului în perioada 1700-1950, Editura TIM, Reşiţa, 2007
4. Ionel BotaMedicină şi societate în Banatul Montan. Oraviţa şi Valea Caraşului în perioada 1700-1950, Editura TIM, Reşiţa, 2007
5. Die Liste mit historischen Denkmalen in Caraş Severin – Wikipedia
1 Kommentar zu "Die erste Bergapotheke aus Banat"
  • Der Turm auf dem Hügel aus Gradinari – Prin Banat
    18 Oktober 2016 um 18:05

    […] 13 Kilometer von Oravita entfernt (siehe Karte). Dort kann auch das alte Theater Mihai Eminescu, die erste Apotheke oder der alte Bahnhof besichtigt […]

Schreib einen Kommentar