Zurück zur Startseite  |  RO  |  EN

Das Schloss Banaterra aus Srpska Crnja

Veröffentlicht in GeschichtenKein Kommentar

In dem Grenzort Srpska Crnja, der sich zehn Kilometer von Jimbolia entfernt befindet, steht das „jüngste“ Schloss aus dem serbischen Banat. Das Schloss wurde im Laufe des zweiten Weltkrieges von einem NS General auf dem Grundstück vom Graf Cseknonics erbaut.

In der Nachkriegszeit wurde das Schloss nationalisiert und als Lager für landwirschaftliche Produkte genutzt. In den 80er Jahren hat es als Motel gewirkt, obwohl es danach für lange Zeit aufgegeben wurde. 2011 wurde das Schloss Banaterra vom einem kroatischen Jäger, Radovan Tumpa renoviert und zu einem Hotel umgebaut.

Historischer Überblick

Die ersten Dokumentation der Chorna Siedlung stammen aus dem Jahr 1373, als es zu Timis, als Teil des ungarischen Königreiches gehörte. Im Jahr 1482 und 1528 ändert sich der Name in „Crns Seliste/Menos“. Im 17. Jahrhundert war „Olasch“ (1660) beziehungsweise „Seles“ (1696) Teil des Villayeut Timisoara und hatte eine vorwiegend serbische Bevölkerung.

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts gelangt Zernia (1717) unter der Verwaltung des Habsburgischen Königreichs Timisoara, aber es bleibt komplett unbewohnt. Als Folge gehörte es im Jahr 1778 zum Komitat Torontal in dem 1394 Menschen lebten. Im Jahr 1785 beziehen deutsche Siedler die Nachbarschaft von diesem Ort und gründen Nemacka Crnja, das Dorf mit dem damaligen serbischen Namen Serb und dem deutschen Namen Czernja (in Wirklichkeit waren es zwei Dörfer). Ab 1922 und bis heute heißt der Ort Srpska Crnja.1)Ioan HaţeganDicţionar istoric al aşezărilor din Banat: sec. XI – XX. Atestări documentare şi cartografice, Editura ArtPress, Editura Banatul, Timişoara, 2013;

Vor dem ersten Weltkrieg lag die Bevölkerung der beiden Dörfer bei 7316 wobei die meisten serbisch waren. In der Zwischenkriegszeit steigt die Bevölkerungszahl bis 9100. Zwischen den Jahren 1941 – 1944 wurde Srpska Crnja unter der deutschen Verwaltung der Banater Region geführt und der Ort bekam sogar einen speziellen Status wegen der hohen Anzahl der hier lebenden deutschen Bevölkerung von ungefähr 3000 Menschen.

Am Ende des zweiten Weltkrieges wurden die zwei Dörfer zu einem vereint. Zu diesem Zeitpunkt verließen auch viele Deutsche diese Gegend. Die meisten die geblieben sind wurden dann in kommunistischen Lager untergebracht. Ab dem Jahr 1948 wurden die Lager abgeschaffen, aber die deutsche Bevölkerung verlässt trotzdem in Massen Jugoslawien. Heute ist die Bevölkerungszahl von Srpska Crnja in einem ständigen Rückgang (laut der Volkszählung von 2011 waren es nur noch 3753 Menschen).2)WikipediaSrpska Crnja

Die Geschichte vom Schloss von Franz Neuhausen (ein Bekannte von Hermann Göring)

Das Grundstück auf dem das Schloss gebaut wurde war für ungefähr 150 Jahre im Besitz der Familie Csekonics aus Jimbolia. „Graf Csekonics war anscheinend ein großer Liebhaber von Glücksspielen. Man sagt, dass er im Jahr 1934 auf dieses Stück Land gewettet hat und die Wette verloren hat. Das Land bekam dann ein jüdischer Arzt aus Zdrenjanin, Alexander Sajovic. Als der zweite Weltkrieg begonnen hat verschwand Sajovic aus dem Land.“ Das ist die Geschichte die uns Radowan Tumpa erzählt hat.

Das Land kommt dann in den Besitz von Franz Neuhausen, ein NS General und Chef der militärischen Behörden aus Serbien, aber auch ein guter Freund von Hermann Göring. Niemand weiß aber genau ob Sajovic ihm das Land verkauft hat oder ob er gezwungen wurde das Land abzugeben. Neuhausen veranlasst die Errichtung eines Schlosses, das sowohl als Ferienresidenz, Jagdschloss und Abstellkammer genutzt wurde.3)Kastel BanaterraAbout us

„Sein Auftrag war es, die gestohlenen Wertsachen von den Juden zwischen ihn, Göring und der Deutschen Regierung aufzuteilen. Er hat so viel Geld gesammel, auch in der Vorkriegszeit und konnte so das Schloss erbauen lassen um Freunde und bekannte Menschen aus allen Länder einladen zu können“, behauptet Radovan Tumpa.

Der Bau fand zwischen den Jahren 1941 – 1943 statt, nach dem Projekt eines russischen Arhitekten der im Gefängnis war. „Neuhausen hat nur ein paar Monate dort vebracht. Nach dem Krieg wurde er vom jugoslawischen Staat verhaftet. Er wurde beurteilt und für ein Paar Jahre musste er als Ingineur in Bor arbeiten. Danach wurde er nach Deutschland abgeschoben. Er wollte anscheinend da bleiben und weiter arbeiten und wäre auch gerne jugoslawischer Bürger geworden, aber das seine Wörter wurden nicht gehört und er wurde trotzdem angeschoben,“ erzählt Radovan Tumpa. Franz Neuhausen wurde 1953 aus dem Gefängnis freigesetzt und er starb im Jahr 1953 im Alter von 78 Jahren.4)WikipediaFranz Neuhausen

Nach dem zweiten Weltkrieg kommt erfährt das Schloss ein Niedergang. Es wird als landwirtschaftlicher Betrieb geführt, wobei hier auch die Büros angesiedelt waren. „Im Keller war die Küche für die Angestellten. Hier arbeiteten mehr als 350 Menschen.“ Danach wird das Schloss nur noch als Abstellkammer für landwirtschaftliche Produkte benutzt.

Im Jahr 1981 wird das Schloss in einem Motel mit Restaurant umgebaut und verfügt über 16 Zimmer und 40 Unterbringungsmöglichkeiten. „Das Motel hat bis zum Ende der Krise in Jugoslawien existiert aber kurz danach wurde alles zerstört und die Wertsachen wie Bilder, Kronleuchter und Möbel wurden gestohlen.“

Ein Freund hat mir erzählt, dass er ein Schloss kennt, das ich unbedingt sehen muss.

Radovan Tumpa kommt ursprünglich aus Zagreb und er war der Leiter einer der größten Pharmaunternehmen aus Kroatien. „Ich habe meine Frau geheiratet die aus Belgrad kommt. Sie ist mit mir nach Zagreb gezogen, aber sie konnte sich an die neue Lebenswelt nicht anpassen. Und weil ich kein Problem mit Umziehen habe, habe ich in Belgrad eine Wohnung für uns gekauft, in der wir bis vor einigen Jahren zusammen gewohnt haben.

„Ich habe mein eigenes Unternehmen in Belgrad eröffnet und dieses im Jahr 2010 weiter verkauft. Auf einmal hatte ich sehr viel Geld. Ein Freund von mir sagte mir dann, dass es ein Schloss gibt, das ich unbedingt sehen muss. Und seitdem ist das Schloss zum ersten Mal gesehn habe, wusste ich dass es mein Platz ist hier.“ Radovan hat das Schloss gekauft und die Renovierungsarbeiten haben 400.000 Euro gekostet.5)Blic.rs – U dvorcu Kaštel prvi gosti od 15. juna

„Ich hab sehr viel Geld in die Renovierung investiert: ich habe die elektrischen Leitungen erneuert und das Dach neu gebaut. Die Möbel die jetzt drinnen stehen gehören mir. Alles was sie hier sehen habe ich auf Antiquitätenläden auch Pancevo gekauft und restauriert. Ich hatte einen Spezialist der das Holz restauriert hat. Er hat hier sieben Monate, 24 Stunden lang gearbeitet. Er hat hier geschlafen, hier gegessen und hier gelebt. Es waren nur er und noch ein anderer technischer Spezialist. Sie haben diese Treppen und alles was sie hier sehen repariert.“

Das Schloss Banaterra, als das „jüngste“ Schloss aus Serbien wurde am 15 Juni 2011 eröffnet. Das Hotel hat vier Zimmer und eine Wohnung. Im ersten Stock und 9 Standardzimmer im Dachgeschoss, wobei es insgesamt 45 Unterbringungsmöglichkeiten gibt. „Die Badezimmer aus dem Erdgeschoss sind serh groß und gleichen einem Standardzimmer eines Hotels aus der Stadt.“ Im Erdgeschoss wurde zusätzlich ein Restaurant mit einer Terasse und ein Ballsaal erbaut und im Keller gibt es auch ein Jägersaal, ein Spabereich und ein Fitnesssaal.

Wir haben sehr viele Touristen aus Rumänien.

Radovan hat uns mitgeteilt, dass die meisten Touristen die im Schloss Banaterra unterkommen, rumänische Touristen sind, weil das Schloss sehr nahe von der Grenze liegt. „Es ist nicht ausreichend, aber 50% unserer Gäste kommen aus Rumänien, insbesondere zu den Festtagen wie Weihnachten oder Silvester“.

Das Schloss wird aber auch von Geschäftsmenschen auf ganz Europa genutzt. In den vier Jahren seitdem das Hotel eröffnet wurde, konnten drei Kategorien von Gästen festgestellt werden: Jäger, weil Radovan auch ein Jäger ist und er viele Freunde hat die er einladen kann. „Ion Tiriac ist auch sein Kunde. Der Chef von Rolex aus der Schweiz und der Chef von Fiat waren auch schon unsere Gäste. Wir hatten hier auch das spanische Königshaus und Mitglieder aus der rumänischen, bulgarischen, kroatischen und slownischen Regierung. Doch das ist nicht ausreichend, weil diese nur für ein Paar Tage im Jahr kommen. Sie können also kein  Maßstab für unser Angebot sein.“

Die zweite Kategorie besteht auch Geschäftsleuten. „Sie kommen zu uns, weil sie unserem Angebot vertrauen und wissen, dass Sie hier einen passenden Raum haben um gute und langfristige Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Die dritte Kategorie besteht aus Familien die hier gerne Ihr Wochende verbringen.“

Europa ist von der finanziellen Krise betroffen und Serbien ist leider keine Ausnahme davon.

Obwohl das Hotel viele Gäste hat, kämpft Radovan mit der Finanzierung seines Geschäftes. „Europa befindet sich in einer finanziellen Krise und Serbien ist keine Ausnahme. In den letzten Monaten war ich mit meiner Frau auch zwei Mal in Rumänien um unsere Tochter von Timisoara vom Flughafen abzuholen. Auf dem Weg haben wir in Arad auf ein Kaffee gehalten. Die Stadt ist so schön und ich bin der Meinung, dass ihr Rumäner nicht wirklich besser lebt als wir aber ihr habt noch Hoffnung. Ich habe mich im Zentrum umgeschaut und habe junge Menschen gesehen auf deren Gesichter man ablesen konnte, dass der morgige Tag besser als der heutige werden kann.“

„Vor 50 Jahren lebten meine Eltern unter besseren Bedingungen als die Bedinungen unter denen ich heute lebe. Heute überleben wir nur. Und es ist leider kein normales Überleben. Ich brauche den rumänischen Markt, weil ich weiß dass viele Menschen aus Jimbolia und Sannicolau Mare, Timisoara oder Arad nicht mein Hotel kennen. Ich kann es mir aber nicht leisten Geld für Marketing und Werbung auszugeben, weil ich schon sehr viel Geld in die Instandhaltung des Schlosses investiere.“

Die regionalen Behörden unterstützen Radovan nur wenig und fühlen sich dem Schloss nicht so verbunden. Sie denken sich, dass wenn sie essen gehen wollen können sie entweder zu Kikinda gehen oder sie können zu Radovan gehen. Und wenn sie zu Radovan gehen, glauben sie dadurch auch das Schloss zu unterstützen. Aber das hilft nicht, es würde viel mehr helfen wenn der lokale Tourismus mehr gefördert werden würde. Sie wollen Radovan im allgemeinen unterstützen aber sie wissen nicht, wie sie das am besten tun könnten.

„Meine Tochter studiert an einer Universität in Schottland und ihre meisten Freunde sind aus den USA. Sie können es nicht glauben, dass ihr Vater in so einem Ort lebt und wir trotzdem keine reiche Familie sind,“ erzählt Radovan am Ende unseres Besuches.

Hilfreiche Informationen

Srpska Crnja befindet sich 10 Kilometer von Jimbolia (siehe Karte) und 52 Kilometer von Timisoara entfernt. Das Schloss ist ein ideales Urlaubsziel für ein Wochenende. Obwohl Serbien nicht zur Europäischen Union gehört, ist es ausreichend bei der Grenze ein Personalausweis vorzuweisen. Das Schloss Banaterra befindet sich genau bei der Einfahrt in Srpska Crnja auf der rechten Seite.

Die Preise im Restaurant sind sehr bescheiden. Für fünf Portionen von der besten Hausspeise (wir empfehlen Pleskavjca / piftia gurmandului), fünf Salate aus der serbischen Küche, Kaffe, Wasser und Säfte zahlt man ungefähr 230 rumänische Lei. Im Schloss kann man aber nur in der lokalen Währung „dinari“ oder in Euro zahlen. Man kann auch mit der Karte zahlen, aber es ist besser Bargeld dabei zu haben weil das nicht immer funktioniert.

Auf dem Weg nach Srpska Crnja können noch Damaszkin Herrenhaus in Beregsău Mic oder die Kirche auch Bobda besichtigt werden.


Autor: Alexandra Palconi

Deutsch Übersetzung: Mara Cirpanu, Oana Cirpanu und Miriam Bloch

Foto: Flavius Neamciuc

Surse   [ + ]

1. Ioan HaţeganDicţionar istoric al aşezărilor din Banat: sec. XI – XX. Atestări documentare şi cartografice, Editura ArtPress, Editura Banatul, Timişoara, 2013;
2. WikipediaSrpska Crnja
3. Kastel BanaterraAbout us
4. WikipediaFranz Neuhausen
5. Blic.rs – U dvorcu Kaštel prvi gosti od 15. juna
Kein Kommentar zu "Das Schloss Banaterra aus Srpska Crnja"
Schreib einen Kommentar